Kamera Attrappen, Videoüberwachung, Sicherheitstechnik

Kamera Attrappen – eine kostengünstige Alternative zu Alarmsystemen?

Der Einbruchschutz durch Überwachungskameras ist unumstritten. Gerade durch die in Deutschland viel zu geringe Nutzung von professionellen Alarmanlagen haben die Kameras einen deutlichen Schutzeffekt, da die Einbrecher sich keinem Risiko aussetzen wollen und einfach eines der vielen ungeschützten Häuser auswählen können. Der Preis von hochwertigen Kameras scheint zunächst jedoch relativ hoch. Kostengünstige Alternativen aus Fernost sind zwar für weniger Geld zu haben, bieten aber möglicherweise einen so geringen Schutz, dass die Anschaffung dieser halbfertigen Lösungen für Viele keine Option ist. Da ist es verlockend, mit Kamera Attrappen einen vergleichbaren Abschreckungserfolg wie mit richtigen Überwachungskameras zu erzielen – bei einem deutlich reduzierten Kostenaufwand. Ist es wirklich so einfach?

 

Das kann eine Kamera Attrappe

Eine Kamera Attrappe erfüllt auf den ersten Blick einen ähnlichen Nutzen wie eine richtige Kamera: Sie schreckt ab. Diverse Einbrecher sehen vermutlich von einem Einbruch ab, wenn sie eine Überwachungskamera entdecken. Aber Achtung! Besonders billige Modelle sind in ihrer Verarbeitung und Erscheinung für geübte Täter schnell identifiziert. Teurere Modelle sind den hochwertigen Überwachungskameras in ihrer Bauart und Größe häufig erstaunlich ähnlich und auch für Profis auf den ersten Blick kaum als Attrappe zu erkennen. Die Abschreckungsfunktion wird auf den ersten Blick erfüllt.

 

Das kann eine Kamera Attrappe nicht

In ihrem äußeren Erscheinungsbild ist eine Attrappe auch für einen Profi nur schwer von einem funktionierenden Alarmsystem zu unterscheiden. Entscheidend sind jedoch die Funktionen, die diese Kamera nicht hat: Sie reagiert nicht. Während hochwertige Alarmsysteme verschiedene Komponenten miteinander verbinden, wie zum Beispiel Bewegungsmelder, Glasbruchmelder oder Öffnungsmelder, die mit den Kameras interagieren, reagieren Attrappen auf keine Umwelteinflüsse. Eine hochwertige Überwachungskamera reagiert auf Manipulation, beispielsweise durch gewaltsames Entfernen, Verdecken oder Beschädigungen. So kann schon auf Spähfahrten, die die organisierte Kriminalität in aller Regel vor der eigentlichen Einbruchserie durchführt, die Attrappe identifiziert werden. Ein kurzes Rütteln – keine Reaktion – kein Innenleben – keine Funktion. Das Haus wird also als Kamerafrei markiert. Man muss also kein Profi sein, um die Funktionalität eines Alarmsystems zu überprüfen.

 

Kosten vs. Sicherheit

Die Vorteile einer Attrappe lassen sich ganz eindeutig im Aufwand finden. Zum einen ist der Kostenaufwand sehr gering. Selbst die hochwertigen Attrappen, die ihren funktionierenden Vorbildern zum Verwechseln ähnlich sehen, sind für unter 100€ zu finden. Zum anderen ist auch die Montage und Einrichtung deutlich einfacher. Für die Montage benötigt man nicht mehr handwerkliches Können als für das Anbringen eines kleinen Regals, während das technische Know-How durch die fehlende Technik überhaupt nicht erforderlich ist.

Nachteilig wirken sich allerdings die verminderten Funktionen aus. Da die Wirkung auf die Abschreckung beschränkt ist, fallen alle Funktionen aus, die bei einem Einbruch genutzt werden können. Das Zusammenspiel mit anderen Komponenten des Alarmsystems entfällt, Täter können nicht identifiziert werden und auch auf die Sabotage der Attrappe wird nicht reagiert.

Wer also einen kleinen Teil der Abschreckungsfunktion von Überwachungskameras nutzen möchte, ist mit hochwertigen Attrappen gut bedient. Einen wirklichen Schutz von Einbrechern bietet die Attrappe allerdings nicht.